Kontakt

Berliner Str. 4
73728 Esslingen

Tel. 0711 / 8064 0000
Fax 0711 / 8064 0001

praxis@onko-esslingen.de

Einige unserer Therapien werden in Form von Infusionen eingesetzt. Mehr dazu erfahren Sie auf dieser Seite. Für Infusionen sitzen Sie in einem bequemen Sessel in unserem modernen, hellen und geräumigen Therapieraum oder, wenn Sie mehr für sich sein wollen, in unserem kleinen zweiten Behandlungsraum. Hier steht Ihnen bei Wunsch auch ein Ergometerfahrrad zur Verfügung. Von beiden Räumen haben Sie einen Blick in die Esslinger Weinberge.

Tagesklinik

Chemotherapie

Chemotherapie-Medikamente – Zytostatika – werden nach genauen Vorgaben dosiert. Es gibt weit über 50 Zytostatika, die wir je nach Erkrankung und Situation einsetzen. Sie können sehr unterschiedliche Nebenwirkungen verursachen; viele Medika­mente bedingen keinen Haarausfall und keine Übelkeit. Teilweise handelt es sich um künstlich hergestellte Eiweißstoffe, sogenannte monoklonale Antikörper. Andere Medi­kamente greifen gezielt in Stoffwechselwege von Tumorzellen („targeted therapy“) oder den Hormonhaushalt ein.

Ich orientiere mich bei der Zusammenstellung und Dosierung an in der Fach­literatur publizierten Protokollen sowie den europäischen (ESMO) und deutschen (DGHO) Leitlinien. Meistens errechnet sich die Dosis der Zyto­statika aus Ihrer Größe und Ihrem Gewicht, manchmal spielen dabei Nieren- oder Leberfunktion eine Rolle. Wo erforderlich, wird direkt vor einer Therapie das Blutbild in der Praxis kontrolliert und abgesprochen, ob die Therapie wie geplant erfolgen kann.

Wenn nichts anderes mit Ihnen vereinbart wurde, bekommen wir die Infusionen von einer darauf spezialisierten Apotheke steril und individuell für Sie zubereitet geliefert. Der Apotheker nimmt eine zusätzliche Plausibilitäts- und Dosis­kontrolle der bestellten Medikamente vor.

Meine Mitarbeiterinnen im Therapieraum sind für die Anwendung einer Chemotherapie und den Umgang mit Chemotherapiepatienten besonders ge­schult und weitergebildet. Bitte sprechen Sie mit den Mitarbeiterinnen im Therapie­raum, wenn irgend etwas nicht in Ordnung ist oder Sie belastet.

Meine Therapiepatienten bekommen außerdem eine Mobiltelefon-Nummer, unter der sie mich im Notfall auch am Abend, nachts oder am Wochenende erreichen können. In unserer Patientenmappe finden Sie viele Tipps zur Therapie, aber auch anderen Aspekten rund um die Erkrankung. Sie können darin auch medizinische Unterlagen zu Ihrer Behandlung sammeln und aufbewahren.

Bisphosphonate und andere Infusionen

Bisphosphonate (Zometa, Bondronat u.a.) sind Medika­men­te, die einen übermäßigen Knochenumbau und -abbau verhindern können. Sie werden oft infundiert. Zahnhygiene ist dabei besonders wichtig, fragen Sie nach unserer Informationsbroschüre. In manchen Fällen wird bei Eisenmangel ein Eisenpräparat intravenös gegeben.

Transfusionen

Wir transfundieren meist Konzentrate von roten Blutkörperchen (Erythro­zyten), manchmal auch von Thrombozyten (Blutplättchen) oder Immunglobulinen. Die zellhaltigen Blut­produkte erhalten wir vom Blutdepot in Stuttgart.

Aderlässe

Bei manchen Erkrankungen muss dem Körper ein Überschuss an roten Blut­körperchen entzogen werden. Wir lassen in der Regel 250 - 500 ml Blut in eine Flasche ablaufen und infundieren die gleiche Menge an Kochsalzlösung zurück, um die Kreislaufbelastung möglichst gering zu halten.

 

DMC Firewall is a Joomla Security extension!